Die südkoreanische Aufsichtsbehörde verzögert die Genehmigung eines Führungswechsels für die lokale Einheit von Crypto.com

Genug von der deutschen Bürokratie? 😤 Dann ab in die Krypto-Welt! 🚀💸

👉Klick auf "Beitreten" und erlebe den Spaß!📲


Die Financial Intelligence Unit Südkoreas hält sich mit der Genehmigung eines neuen Leiters für die lokale Niederlassung von Crypto.com zurück, was für die Börse eine Herausforderung darstellen könnte, da sie anstrebt, umfassende Aktivitäten in Südkorea aufzunehmen.

Etwa Anfang April gab Crypto.com bekannt, dass sie beabsichtigen, in den südkoreanischen Markt einzusteigen. Der Start ist für den 29. desselben Monats geplant. Die Strategie sieht vor, dass Crypto.com OK-BIT übernimmt, eine lokale Kryptowährungsbörse, die sie gegen Ende 2022 erworben hatten.

Südkorea muss die Führung von Crypto.com noch genehmigen

Laut einem Bericht von Bizwatch, einer lokalen Nachrichtenplattform, übertrug Foris DAX Korea Ltd, das Unternehmen, das OK-BIT verwaltet, seine Führung an Eric Anziani, der derzeit Präsident und COO von Crypto.com ist, und ersetzte Mitbegründer und CFO Rafael Melo am 25. Januar. Die Financial Intelligence Unit (FIU) in Südkorea verlangt, dass Kryptowährungsunternehmen solche Führungswechsel innerhalb von dreißig Tagen gemäß dem Specific Financial Information Act melden. Daher wird davon ausgegangen, dass Crypto.com diesen Bericht etwa im Februar an die FIU übermittelt hat.

Laut dem neuesten Update von Bizwatch vom 12. Mai wird der CEO von Foris DAX weiterhin als Rafael Melo aufgeführt, obwohl die Änderung angeblich abgeschlossen ist. Bemerkenswert ist, dass die FIU im gleichen Zeitraum weitere Änderungen erfolgreich durchgeführt hat. Ein Beispiel ist die Krypto-Börse Korbit, deren Vorstandsanpassungen bereits von der FIU genehmigt wurden.

Berichten zufolge begrüßen die südkoreanischen Finanzaufsichtsbehörden den Eintritt globaler Kryptounternehmen in ihr Land nicht, was eine Herausforderung für Crypto.com darstellt. Trotz dieses Rückschlags beabsichtigt Crypto.com, seine Startpläne fortzusetzen. Allerdings könnten im November potenzielle Hindernisse auftreten, wenn Crypto.com die Lizenz von OK-BIT erneuern will.

Leider steht Binance auch in Südkorea vor regulatorischen Herausforderungen. Um in den lokalen Markt einzudringen, erwarb Binance einen erheblichen Anteil an Gopax, einer Börse, die mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen hat. Insbesondere gehört Gopax zu den wenigen Börsen, die berechtigt sind, Benutzern Fiat-zu-Krypto-Handelsdienste anzubieten.

Binance kämpft auch gegen lokale Behörden

Nach der Übernahme durch Binance versuchte Gopax, seinen Regulierungsstatus bei der Financial Services Commission (FSC) neu zu strukturieren. Allerdings muss der FSC diese Modifikation seit mehr als einem Jahr noch genehmigen. Es heißt, die Behörden seien besorgt über die rechtlichen Probleme von Binance in den USA, die den Prozess behindern könnten.

Binance erwägt derzeit, sich durch die Aufnahme vorläufiger Gespräche von seiner bedeutenden Beteiligung an Gopax zu trennen. Zuvor erwähnte Steve Kim, Binances Asien-Pazifik-Geschäftsentwicklungsdirektor bei einer Diskussionsrunde im Januar, dass Binance beabsichtige, die an Gopax gewährten Kredite gegen Eigenkapital einzutauschen. Anschließend planen sie, diese Anteile an andere Unternehmen zu verkaufen.

Südkorea hat kürzlich strengere Regeln für Krypto-Börsen eingeführt. Da die Umsetzung voraussichtlich im Mai erfolgen wird, enthalten die Regeln einige Einschränkungen, darunter die Begrenzung der Token, die Börsen auflisten können. Konkret verbietet das Gesetz Börsen die Auflistung digitaler Assets im Zusammenhang mit ausgebeuteten oder betrügerischen Projekten, bis gründliche Untersuchungen und Lösungen vorliegen. Darüber hinaus müssen ausländische Projekte, die Token an südkoreanischen Börsen listen möchten, detaillierte Whitepapers oder Handbücher veröffentlichen, die speziell für das südkoreanische Publikum geschrieben wurden.

Weiterlesen

2024-04-19 16:48