Binance erwägt den Wiedereintritt Indiens durch die Zahlung einer Strafe in Höhe von 2 Millionen US-Dollar

Genug von der deutschen Bürokratie? 😤 Dann ab in die Krypto-Welt! 🚀💸

👉Klick auf "Beitreten" und erlebe den Spaß!📲


Die weltweit führende Kryptowährungsplattform Binance beabsichtigt, den Betrieb in Indien nach einer Einigung mit einer Geldbuße in Höhe von 2 Millionen US-Dollar wieder aufzunehmen. Wie die Indian Economic Times feststellte, steht dieser Schritt im Einklang mit dem Ziel von Binance, wieder in den dynamischen und sich schnell verändernden indischen Markt einzusteigen. Allerdings ist die Strafe nur eine von mehreren Bedingungen, die die Börse erfüllen muss, um die strengen Finanzvorschriften Indiens einzuhalten.

Binance kommt zum zweiten Mal nach Indien

Die strikte Durchsetzung der Richtlinien der Financial Intelligence Unit (FIU) und des Prevention of Money Laundering Act (PMLA) durch die indische Regierung gegen nicht konforme Krypto-Börsen, einschließlich Binance, führte zu ihrem Auszug aus dem Land. Diese Maßnahme trat im Januar in Kraft und führte dazu, dass Binance und andere betroffene Plattformen den Betrieb in einem der am schnellsten wachsenden Kryptomärkte weltweit einstellten.

Das Vorgehen von Binance bedeutete für das Unternehmen eine erhebliche Kehrtwende, da es etwa 90 % der Krypto-Assets im Besitz indischer Investoren kontrollierte (wie in der Economic Times berichtet). Dieser beträchtliche Betrag wurde auf etwa 4 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Durch die Zahlung der Strafe in Höhe von 2 Millionen US-Dollar hätte Binance möglicherweise seine Bereitschaft signalisiert, die örtlichen Gesetze und Richtlinien einzuhalten. Diese Maßnahme könnte es Binance ermöglichen, seine Aktivitäten als registriertes und konformes Unternehmen bei der FIU erneut fortzusetzen.

Was zu erwarten ist

Diese Maßnahme dürfte zu erheblichen Veränderungen der Marktbedingungen führen, da Binance seine fortschrittliche Technologie und hohe Liquidität ins Spiel bringt. Die Rückgabe von Binance zeigt ihre Bereitschaft, frühere Probleme im Zusammenhang mit Steuerlecks und der Nichteinhaltung der obligatorischen Quellensteuer von 1 % (TDS) für registrierte Börsen anzugehen.

Zuvor gab es Bedenken hinsichtlich der Stärke der Plattform auf dem indischen Markt. Das Argument lautete, dass diese Marktkontrolle auf Steuerschlupflöcher zurückzuführen sei, die es Anlegern ermöglichten, Geschäfte zu tätigen, ohne die erforderlichen Steuern zu zahlen.

Binance bereitet sich darauf vor, den Betrieb wieder aufzunehmen, wobei der Schwerpunkt erneut auf der Einhaltung aller Vorschriften liegt. Ihr Ziel ist es, vollständig konform zu sein und frühere Bedenken auszuräumen, beispielsweise hinsichtlich des VDA-Steuerrahmens.

Es ist erwähnenswert, dass die erfolgreiche Rückkehr der Kryptowährungsbörse nach Indien eine positive Botschaft für den internationalen Kryptomarkt darstellt. Dies bedeutet, dass Indien neuen Ideen gegenüber aufgeschlossen ist, sich aber erst dann auf Geschäftsabschlüsse einlässt, wenn alle rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Weiterlesen

2024-04-18 11:45