Der südkoreanische Upbit wird nach Volumen zur Top-5-Börse

Genug von der deutschen Bürokratie? 😤 Dann ab in die Krypto-Welt! 🚀💸

👉Klick auf "Beitreten" und erlebe den Spaß!📲


Upbit, eine Kryptowährungsbörse mit Sitz in Seouls wohlhabendem Stadtteil Gangnam, ist gemessen am Handelsvolumen zu einer der fünf Börsen weltweit aufgestiegen. Der jüngste Bullenmarkt auf dem Kryptomarkt hat Südkorea erhebliche Gewinne beschert und Spekulationen angeheizt, dass der koreanische Won bald den US-Dollar als bevorzugte Währung für den Handel mit Bitcoin und anderen digitalen Vermögenswerten ablösen könnte.

Upbit dominiert das koreanische Marktvolumen

Basierend auf den neuesten Erkenntnissen von Bloomberg werden etwa 80 % aller Kryptowährungsgeschäfte in Südkorea über Upbit abgewickelt. Dies ist eine beeindruckende Leistung für Upbit, da es keiner anderen Börse gelungen ist, einen so bedeutenden Marktanteil in diesem wichtigen Kryptomarkt zu halten. Darüber hinaus streitet Upbit derzeit mit Coinbase Global Inc (NASDAQ: COIN), einem wichtigen Akteur in der US-Krypto-Börsenszene.

Im vergangenen Jahr stammten etwa ein Fünftel der von Upbit-Kunden getätigten Einlagen von seinen bedeutenden Bankpartnern. Diese Entwicklung löste heftige Kritik seitens eines südkoreanischen Gesetzgebers aus. Dennoch wurden seitdem neue Gesetze als Reaktion auf den Zusammenbruch von TerraUSD, einem Stablecoin, der von Do Kwon, einem südkoreanischen Unternehmer, im Jahr 2022 geschaffen wurde, umgesetzt.

Nam HyeonJoon, ein Sprecher von Bithumb, Koreas zweitgrößter Handelsplattform, erklärte:

Im neuen Regulierungsrahmen wird erwartet, dass Krypto-Börsen ihre Reservefonds erhöhen, Versicherungspolicen zum Anlegerschutz abschließen und die Überwachung fragwürdiger Transaktionen intensivieren. Dies wird erhebliche finanzielle Ressourcen und Personal erfordern.

Upbit wurde 2017 eingeführt und wird vom Fintech-Unternehmen Dunamu Inc. verwaltet. Laut dem neuesten Bericht von CCData wickelt diese Börse derzeit rund 5 % der weltweiten Krypto-Handelstransaktionen ab – ein deutlicher Anstieg gegenüber den 1,4 % im Januar 2021.

Im Jahr 2021 wurde Upbit die erste Kryptowährungsbörse, die sich bei der südkoreanischen Financial Intelligence Unit registrierte. Dieser Erfolg war der Zusammenarbeit mit der K-Bank, einem Online-Banking-Institut, zu verdanken. Es ist wichtig zu beachten, dass Börsen vor der Registrierung bei koreanischen Aufsichtsbehörden Partnerschaften mit Banken abschließen müssen.

Letztes Jahr wurde in einem Nachrichtenartikel berichtet, dass etwa 18 % aller Einlagen bei der K-Bank von Upbit gehalten wurden. Diese im vergangenen Oktober veröffentlichte Feststellung löste Kontroversen unter der südkoreanischen Abgeordneten Kim Heegon aus, die die Bank als „das persönliche Schließfach von Upbit“ bezeichnete.

Während eines Interviews erklärte ein Vertreter der K-Bank, dass bei Upbit, ihrer Börsenplattform, eingezahlte Gelder nicht für Kreditaktivitäten verwendet werden und sofort abgehoben werden können. Darüber hinaus erwähnte er, dass die Einnahmen aus Upbit nur einen minimalen Teil des Gesamtgewinns der K-Bank ausmachen.

Südkorea führt strenge Vorschriften ein

Ab Mai planen die Regulierungsbehörden in Südkorea, strengere Vorschriften für die Notierung von Token an zentralisierten Kryptowährungsbörsen (CEXs) einzuführen. Sobald diese Richtlinien in Kraft treten, gelten sie sowohl für lokale als auch für internationale Börsen. Diese Aktion ist eine Initiative Südkoreas zur Verbesserung der Transparenz und Sicherheit auf seinem Kryptomarkt.

Laut einem früheren Bericht von Coinspeaker haben die Regulierungsbehörden nun die Befugnis, von Kryptowährungsbörsen die Löschung bestimmter digitaler Vermögenswerte von ihren Plattformen zu verlangen, wenn sie diese Vermögenswerte nicht vollständig offenlegen.

Weiterlesen

2024-04-25 13:09