Paul Grewal, Chief Legal Officer von Coinbase, unterstützt den Krypto-Mixer Tornado Cash und verteidigt das Recht auf Privatsphäre

Genug von der deutschen Bürokratie? 😤 Dann ab in die Krypto-Welt! 🚀💸

👉Klick auf "Beitreten" und erlebe den Spaß!📲


Paul Grewal, der Top-Anwalt der Coinbase-Börse, hat öffentlich seine Unterstützung für Tornado Cash, einen Kryptowährungs-Mischdienst, zum Ausdruck gebracht. Tornado Cash befindet sich derzeit in einem langwierigen Rechtsstreit mit US-Behörden wegen Geldwäschevorwürfen. In einem aktuellen Beitrag auf Plattform

Die Kläger von Tornado Cash reagierten entschieden auf die Argumente des Finanzministeriums vor dem Berufungsgericht des Fünften Gerichtsbezirks, wo wir uns weiterhin für die Wahrung der Datenschutzrechte der Amerikaner in diesem bedeutenden Rechtsstreit einsetzen.

Grewal Einzelheiten zur Tornado-Bargeldreaktion

Grewal betont, dass das Finanzministerium deutlich machen muss, dass sich seine Anschuldigungen gegen eine Organisation richten, die aus Einzelpersonen mit einem gemeinsamen Ziel besteht. Darüber hinaus erwähnte der CLO, dass die Agentur ihre Argumentation gegenüber dem Mixer angepasst habe, angeblich um klarzustellen, dass das Finanzministerium, seine Entwickler und alle TORN-Token-Inhaber in ihren Zielen übereinstimmen.

Basierend auf Informationen von Tornado Cash versucht das Finanzministerium, Kontrolle über seinen Mixer-Service auszuüben. Das Finanzministerium begründet diese Maßnahme mit dem International Emergency Economic Powers Act (IEEPA). In der Einreichung von Tornado Cash wird jedoch argumentiert, dass IEEPA in dieser Situation keine Anwendung findet, da das Finanzministerium nicht die notwendigen rechtlichen Voraussetzungen für seine Umsetzung erfüllt hat.

Das Finanzministerium erhebt Anspruch auf eine neue und beispiellose Befugnis: Es soll verhindern, dass US-Bürger sich mit dauerhaften, öffentlich zugänglichen Softwarecodes beschäftigen, die weder gelöscht noch auf irgendeine Weise verändert werden können.

Grewal weist darauf hin, dass unveränderliche und Open-Source-Softwarecodes nicht unter die Kategorie „Eigentum“ fallen. Dies führt jedoch zu einem Dilemma für das Finanzministerium, da es nur die Befugnis hat, das „Eigentum“ zu regulieren, an dem ausländische Staatsangehörige ein Interesse haben. In einem Beitrag von CLO heißt es, dass das Finanzministerium zur Regulierung die Genehmigung des Kongresses benötigt. Der Coinbase-Manager rechtfertigt diese Anforderung als wesentlich für die Kontrolle der Nutzung von Tornado Cash und anderen Open-Source-Softwarecodes. Grewal fügte hinzu:

Anstatt veraltete Gesetze über ihre Grenzen hinauszuschieben, wäre es besser, auf die durchdachte Analyse des Fünften Bezirksgerichts zu warten.

Coinbase steckt hinter Tornado

Im April letzten Jahres brachte Coinbase seine Unterstützung für die Bemühungen zum Ausdruck, das Verbot von Tornado Cash aufzuheben. Doch Richter Robert Pitman vom US-Bezirksgericht für den westlichen Bezirk von Texas wies diesen Fall im August ab, ohne dass es zur Verhandlung kam. Der Richter kam zu dem Schluss, dass die Sanktionen keine direkten Auswirkungen auf die Kläger hatten, zu denen auch der Ethereum-Kernentwickler Preston Van Loon gehörte. Darüber hinaus stellte Richter Pitman fest, dass das US-Finanzministerium die verfassungsmäßige Befugnis besitzt, Sanktionen gegen Tornado Cash zu verhängen.

Der Richter wies die Behauptung zurück, dass Smart Contracts nicht als Eigentum gelten, da sie „unveränderlich und daher nicht besitzbar“ seien. Pitman erklärte, dass nach Angaben des Office of Foreign Assets Control des US-Finanzministeriums „Verträge in all ihren Formen“ als Eigentum eingestuft werden.

Weiterlesen

2024-04-16 14:38