Wichtigster Bitcoin-Indikator nähert sich dem Bullish Flip: Bald 150.000 US-Dollar?

Als Forscher mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund und Erfahrung in der Analyse von Finanzmärkten finde ich James Coutts Sicht auf die Beziehung zwischen der globalen Geldmenge (M2) und den Preiszyklen von Bitcoin faszinierend. Seine Analyse gibt Aufschluss darüber, wie Wirtschaftsindikatoren die Marktdynamik der digitalen Währung beeinflussen können.


In seiner neuesten Einschätzung deutet James Coutts, Chef-Kryptoanalyst bei Realvision, an, dass sich für Bitcoin in naher Zukunft möglicherweise ein Aufwärtstrend anbahnt. Er stützt diese Vorhersage auf Änderungen der globalen Liquiditätsindikatoren, wobei der Schwerpunkt auf dem Global Money Supply (M2)-Index liegt. Dieser Index wird oft als der Haupttreiber der Preisbewegungen bei Bitcoin angesehen. Coutts erläuterte seine Sichtweise in einer Reihe von Beiträgen auf Plattform X, in denen er die Korrelation zwischen wichtigen Wirtschaftsindikatoren und den Preistrends von Bitcoin untersuchte.

Globale Geldmenge und ihre Korrelation mit Bitcoin

Als Krypto-Investor finde ich die Analyse von Coutts faszinierend, da er zunächst die M2-Geldaggregate untersucht, zu denen Bargeld, Giroeinlagen und leicht umwandelbares Bargeld gehören. Durch die Verfolgung dieser Aggregate in den zwölf größten Volkswirtschaften, die alle an den US-Dollar angepasst sind, erhalten wir Einblicke in die globalen Liquiditätsströme innerhalb des traditionellen, auf Krediten basierenden Fiat-Finanzsystems. Aus meiner Sicht spielt diese Messung eine entscheidende Rolle beim Verständnis monetärer Trends und Schwankungen. Basierend auf den Beobachtungen von Coutts stimme ich zu, dass sich die Geldmenge im Allgemeinen stetig bewegt, wobei erhebliche Rückgänge wie im Jahr 2022 ungewöhnlich und normalerweise nur von kurzer Dauer sind.

Als Analyst beobachte ich einen neutralen aktuellen Zustand der globalen Geldmenge M2, aber laut Coutts stehen wir am Rande von Veränderungen. Mein Makro- und Liquiditäts-Dashboard ist voller roter Farbtöne, dennoch sind Hinweise aufgetaucht, die auf eine bevorstehende Transformation hinweisen. Der globale M2 hat aufgrund seiner starken Korrelation mit den Bitcoin-Bullenmärkten erheblichen Einfluss auf die nächste Phase des Zyklus.

Die Geschwindigkeit, mit der die Geldmenge M2 zunimmt, ist bedeutender als ihr aktueller Wert. Coutts wies darauf hin, dass die Grafik die Ergebnisse ihrer MSI-Tabelle (Money Supply Indicator) bestätigt: Bitcoin tendiert dazu, den Trends der M2-Momentum zu folgen. Allerdings bleibt die Dynamik trotz eines steigenden Trends beim globalen Geldmengen-MSI langsam, sodass das MSI-Rating neutral bleibt. Um ein bullisches MSI-Signal auszulösen, ist eine Beschleunigung der Dynamik unerlässlich, was eine Mischung aus Währungsabwertung, erweiterter Kreditvergabe und verstärkter Emission von Staatsanleihen mit sich bringt.

Coutts betonte die Bedeutung der Kreditmarktbedingungen anhand des Vergleichs zwischen den Spreads von Unternehmensanleihen (BBB/Baa) und der Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen. In der Vergangenheit spiegelten diese Spreads wichtige Wendepunkte im Preiszyklus von Bitcoin wider. Derzeit schrumpfen die Spreads, was darauf hindeutet, dass Unternehmen trotz der erhöhten Zinssätze nach den erheblichen Zinserhöhungen in den Jahren 2022 und 2023 erfolgreich Schulden begeben und erneuern.

Gemäß der Empfehlung von Coutts, die auf dem Chamäleon-Trendindikator des Unternehmens-Spread-Index basiert, sollten Anleger den folgenden Ansatz in Betracht ziehen: „Gehen Sie auf Bitcoin long, wenn der Index ein rückläufiges Signal aufweist (rot anzeigt), und behalten Sie dabei ein wachsames Auge auf mögliche Trendumkehrungen.“ wird durch das Abbiegen auf Grün signalisiert.“

Die Rolle des Dollars und die Zukunftsaussichten

Als Analyst würde ich die Sichtweise von Coutts so interpretieren: Seiner Einschätzung nach spielt der DXY (Dollar-Index) im aktuellen Zyklus eine bedeutende Rolle. Ich persönlich glaube, dass der US-Dollar in einer bestimmten Spanne liegt. Wenn der DXY unter 101 fällt, könnte er möglicherweise als starker Katalysator für den Preisanstieg von Bitcoin dienen. Die Marktstimmung in Bezug auf Liquidität spiegelt häufig die Echtzeitschwankungen des DXY wider.

Als Analyst möchte ich meine Meinung zu Coutts‘ Bemerkungen zur US-Schuldensituation mitteilen. Er äußerte Bedenken, dass die günstigen Liquiditätsbedingungen für Bitcoin bestehen bleiben könnten, wenn der Kongress nicht zu einer verantwortungsvollen Haushaltsführung übergeht, was zu einer Reduzierung der Defizitausgaben führen würde.

Coutts gab in seiner Schlussfolgerung eine hoffnungsvolle Warnung heraus: „Obwohl mein Modell erfordert, dass zwei Drittel der MSI-Indikatoren von bärisch zu bullisch wechseln, damit der makroökonomische Gegenwind unterstützend wirkt, ist es wahrscheinlich, dass die Preisbewegungen von Bitcoin diese Verschiebung erkennen, bevor die meisten Indikatoren reagieren.“ „

Seiner Einschätzung nach wäre ein Überschreiten des bisherigen Höchststands durch Bitcoin ein riskantes Unterfangen, Leerverkäufe zu tätigen, was möglicherweise zu Gewinnen von rund 150.000 US-Dollar in diesem Marktzyklus führen würde. Der DXY-Index spielt eine entscheidende Rolle im Bitcoin-Trend, da er die Markterwartungen hinsichtlich der Liquidität in Echtzeit widerspiegelt. Sobald der DXY-Index die Marke von 101/102 durchbricht, können wir davon ausgehen, dass Bitcoin in dieser Phase etwa 150.000 US-Dollar erreichen wird.

Zum Zeitpunkt der Drucklegung wurde BTC bei 66.090 $ gehandelt.

Wichtigster Bitcoin-Indikator nähert sich dem Bullish Flip: Bald 150.000 US-Dollar?

Weiterlesen

2024-05-16 10:52