Thailands Behörden blockieren nicht autorisierte Krypto-Plattformen, um die Effizienz der Strafverfolgung zu verbessern

Genug von der deutschen Bürokratie? 😤 Dann ab in die Krypto-Welt! 🚀💸

👉Klick auf "Beitreten" und erlebe den Spaß!📲


Im Zuge der Halbierung von Bitcoin im Jahr 2024, die den Beginn eines neuen Bullenmarktzyklus für Kryptowährungen markiert, haben die thailändischen Regulierungsbehörden ihre Bemühungen zur Kontrolle der aufstrebenden Kryptoindustrie intensiviert. Ab sofort wird der Zugang zu nicht autorisierten Kryptowährungsbörsen in Thailand eingeschränkt. (Quelle: Ankündigung vom 19. April 2024)

Laut Pornanong Busaratrakul, dem Generalsekretär der SEC, stammte die Entscheidung vom Ausschuss für die Verhütung und Unterdrückung von Technologiekriminalität.

Die Thailand Securities and Exchange Commission (SEC) wurde angewiesen, Einzelheiten zu nicht autorisierten Anbietern digitaler Asset-Dienste bereitzustellen, die im Land aktiv tätig waren.

Die thailändischen Regulierungsbehörden wollen ihre Fähigkeit zur Bekämpfung der Geldwäsche mithilfe digitaler Vermögenswerte verbessern, indem sie enger mit dem Ministerium für digitale Wirtschaft und Gesellschaft zusammenarbeiten und gerichtliche Interventionen anstreben.

In der Zwischenzeit haben Personen, die die betreffenden Kryptowährungsplattformen nutzen, nur begrenzte Möglichkeiten, ihr Geld abzurufen, bevor ihnen der Zugang zu diesen Diensten verweigert wird. In dieser Situation werden unter anderem mehrere nicht lizenzierte Krypto-Börsen in Thailand erwähnt, darunter Binance Holdings Ltd und Bybit Fintech Limited (Bybit).

Die SEC rät Nutzern der genannten Plattform vorsorglich, ihre Vermögenswerte umgehend zu entfernen. Gleichzeitig wird die Öffentlichkeit und die Anleger vor dem Umgang mit nicht autorisierten Betreibern digitaler Vermögenswerte gewarnt.

Krypto-Regulierung in Thailand weitet die Marktakzeptanz aus

Die Entscheidung Thailands, nicht lizenzierte Kryptowährungsbörsen zu verbieten, ist eine häufige Reaktion großer Regulierungsbehörden, darunter auf den Philippinen und in Indien. Angesichts des weltweit steigenden Interesses an digitalen Vermögenswerten besteht für die Regulierungsbehörden ein wachsender Bedarf, klare rechtliche Rahmenbedingungen zu schaffen, um Investitionen für alle Beteiligten zu schützen.

Wie Coinspeaker bereits berichtete, haben die thailändischen Regulierungsbehörden in der Vergangenheit eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammengearbeitet, um gegen den zunehmenden Online-Betrug vorzugehen.

Letzten Monat erlaubte die Thailand Securities and Exchange Commission (SEC) lokalen Fondsmanagern, in börsengehandelte Bitcoin-Fonds (ETFs) mit Sitz in den USA zu investieren. Erwähnenswert ist, dass die US-Börsenaufsicht SEC in diesem Jahr die Notierung und den Handel von rund einem Dutzend Bitcoin-ETFs genehmigt hat, für Ethereum-basierte ETFs jedoch noch keine Genehmigung erteilt hat.

Marktbild

Es wird immer deutlicher, dass der Kryptowährungssektor ohne internationale Maßnahmen zur Zugangsbeschränkung in den kommenden Jahren wahrscheinlich deutlich florieren wird. Diese dynamische Branche bietet heute Arbeitsplätze für Millionen von Menschen weltweit.

Aufgrund strengerer Vorschriften konnten institutionelle Anleger leichter in den aufstrebenden Kryptowährungsmarkt einsteigen. Eine überzeugende Motivation dafür ist die Fähigkeit von Canyons (ein Begriff, der sich möglicherweise auf dezentrale Finanzplattformen bezieht), reale Vermögenswerte zu symbolisieren und Zugang zu globalen Märkten zu erhalten.

Weiterlesen

2024-04-22 14:48