Senator Lummis stellt die Haltung der Regierung zu Krypto in Frage

Genug von der deutschen B├╝rokratie? ­čśĄ Dann ab in die Krypto-Welt! ­čÜÇ­čĺŞ

­čĹëKlick auf "Beitreten" und erlebe den Spa├č!­čô▓


Als erfahrener Finanzanalyst mit Erfahrung in den Bereichen Kryptow├Ąhrung und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften finde ich die Haltung von Senator Lummis zum Ansatz des US-Justizministeriums zur Regulierung nicht verwahrter Software f├╝r Krypto-Assets sowohl lobenswert als auch besorgniserregend. Ihre starke Aussage gegen das, was sie als eine ├ťberschreitung der Regulierungsmacht empfindet, findet bei mir Anklang, wenn man bedenkt, dass ich die Komplexit├Ąt und Nuancen dieser sich schnell entwickelnden Branche kenne.


Durch einen mutigen Beitrag auf ihrer offiziellen Social-Media-Plattform X brachte sie k├╝rzlich kritisch ihre Missbilligung der ├╝berm├Ą├čig aggressiven Regulierungspolitik der US-Regierung zum Ausdruck. In einem Auszug aus ihrer Nachricht hei├čt es:

ÔÇ×Ich bin sehr besorgt ├╝ber die aggressive Haltung des Justizministeriums, dass Software ohne Verwahrung als Geldtransferdienst eingestuft werden k├Ânnte.ÔÇť

In ihrer j├╝ngsten Stellungnahme findet es Senatorin Lummis nicht ├╝berraschend, dass sie sich erneut f├╝r Bitcoin und Kryptow├Ąhrungen einsetzt. Dieser Anlass ist jedoch von gr├Â├čerer Bedeutung, da sie argumentiert, dass die Haltung des Justizministeriums nicht nur im Widerspruch zu fr├╝heren Richtlinien des Finanzministeriums steht, sondern auch dem gesunden Menschenverstand widerspricht und die Rechtsstaatlichkeit missachtet.

Lummis behauptet, dass die Einw├Ąnde gegen Software zur Selbstverwaltung die grundlegenden Eigentumsrechte eines normalen Amerikaners verletzen. Er behauptet, dass Einzelpersonen berechtigt sein sollten, ihre kryptografischen Schl├╝ssel zu behalten und ihre eigenen Knoten zu verwalten. Ihm zufolge untergr├Ąbt die Biden-Regierung dadurch, dass sie dies illegal macht, das Wesen des Bitcoin-Systems (BTC) und die Prinzipien der dezentralen Finanzierung (DeFi).

Senator Lummis fordert Klarheit

Im vergangenen Jahr kritisierte Senator Lummis die Securities and Exchange Commission (SEC) offen f├╝r ihr ÔÇ×├╝berm├Ą├čigesÔÇť und ÔÇ×ungerechtfertigtesÔÇť Vorgehen. Ihre Missbilligung begann im M├Ąrz 2022 mit der Ver├Âffentlichung der umstrittenen Krypto-Richtlinie der SEC mit dem Namen ÔÇ×Staff Accounting Bulletin 121ÔÇť.

Dar├╝ber hinaus reichte sie einen bemerkenswerten Beitrag zur Verteidigung von Coinbase vor dem SEC-Rechtsstreit ein. In diesem Antrag pl├Ądierte sie daf├╝r, dass der Kongress anstelle der SEC Kryptovorschriften einf├╝hrt. Ihre Argumente konzentrierten sich auf die ├ťbertreibung der SEC bei der Einstufung der meisten Kryptow├Ąhrungen als ÔÇ×WertpapiereÔÇť, was ihrer Meinung nach einen klaren Eingriff in die Gesetzgebungsbefugnis des Kongresses darstellte.

Als Analyst kann ich Ihnen sagen, dass mein Ziel, wie Senator Lummis es sieht, darin besteht, endg├╝ltige Regulierungsrichtlinien f├╝r den Kryptow├Ąhrungssektor festzulegen. Um dieses Ziel zu erreichen, habe ich mit Senatorin Kirsten Gillibrand zusammengearbeitet und den Lummis-Gillibrand-Gesetzentwurf vorgeschlagen. Ziel dieser Gesetzgebung ist es, durch die ordnungsgem├Ą├če Klassifizierung digitaler Verm├Âgenswerte wie XRP Klarheit in die Regulierungslandschaft zu bringen.

Senatorin Lummis, die f├╝r ihr Eintreten f├╝r Bitcoin und Kryptow├Ąhrungen bekannt ist, erkennt in dieser neuen Erkl├Ąrung nun die zunehmende globale regulatorische Kontrolle an.

Weiterlesen

2024-05-02 15:58