Nigeria stoppt den P2P-Kryptohandel wegen Bedenken hinsichtlich der Naira-Abwertung

Genug von der deutschen B√ľrokratie? ūüė§ Dann ab in die Krypto-Welt! ūüöÄūüíł

ūüĎČKlick auf "Beitreten" und erlebe den Spa√ü!ūüď≤


Als Forscher mit Erfahrung im Finanzwesen und Erfahrung in Westafrika verfolge ich aufmerksam die Entwicklungen rund um Nigerias mögliches Verbot des Peer-to-Peer-Handels (P2P) mit Kryptowährungen unter Verwendung des Naira (NGN). Die Entscheidung der nigerianischen Börsenaufsichtsbehörde (SEC), die Naira von diesen Plattformen zu entfernen, ist ein bedeutender Schritt, der sich auf verschiedene Akteure in der Krypto-Asset-Landschaft auswirken wird.


Die nigerianische Publikation The Guardian berichtet, dass Nigeria den Peer-to-Peer-Handel (P2P) mit Kryptow√§hrungen unter Verwendung der lokalen W√§hrung Naira (NGN) verbieten will. Die Securities and Exchange Commission (SEC) in der Region hat aus genannten Gr√ľnden beschlossen, das NGN von solchen Plattformen zu entfernen.

P2P-Handelsverbot: Hauptgr√ľnde

Bei einem k√ľrzlichen virtuellen Treffen von Blockchain-Influencern und Fintech-Spezialisten am Montag k√ľndigte der Generaldirektor der Kommission, Emomotimi Agama, an, dass eine neue Regulierungsregel unmittelbar bevorstehe. Dieser Gesetzesvorschlag k√∂nnte erhebliche Auswirkungen auf Krypto-B√∂rsen, H√ľter digitaler Verm√∂genswerte und andere auf dem Kryptow√§hrungsmarkt t√§tige Unternehmen haben.

Typischerweise ermöglichen Peer-to-Peer (P2P)-Kryptowährungsplattformen Anlegern den direkten Handel untereinander, wodurch die Notwendigkeit eines Vermittlers entfällt. Dies vereinfacht den Prozess und ermöglicht es den Händlern, Preise untereinander auszuhandeln.

Agama wies darauf hin, dass es notwendig sei, die Naira aus dem Peer-to-Peer-Handelsraum (P2P) zu entfernen, um Manipulationen vorzubeugen. Die wachsende Besorgnis √ľber Krypto-H√§ndler auf dem P2P-Markt und deren potenziellen Einfluss auf den Naira-Wechselkurs haben gezeigt, wie wichtig es ist, gemeinsam entschiedene Ma√ünahmen zu ergreifen.

In j√ľngster Zeit kommt es zu einer Wendung der Ereignisse, als Nigeria den Sektor der digitalen Verm√∂genswerte f√ľr die Schw√§chung des Naira kritisiert. Nachdem die nigerianische Regierung im Juni 2023 die W√§hrungsvorschriften gelockert hatte, um die Attraktivit√§t des Fiat-W√§hrungspapiers f√ľr ausl√§ndische Investoren zu steigern, kam es zu einer erheblichen Abwertung des Naira, der etwa 65 % seines Wertes gegen√ľber dem US-Dollar verlor.

Zahlreiche Nigerianer haben k√ľrzlich Kryptow√§hrungen als Schutzma√ünahme gegen den wirtschaftlichen Abschwung eingef√ľhrt, der durch die Abwertung des Naira verursacht wurde. Diese Verlagerung hin zu Kryptow√§hrungen gibt jedoch Anlass zur Sorge, einschlie√ülich m√∂glicher illegaler Aktivit√§ten auf diesen digitalen Plattformen. Infolgedessen haben die Regulierungsbeh√∂rden ihre √úberwachung und Kontrolle der Krypto-B√∂rsen im Land verst√§rkt.

Binance steckt in Nigeria unter regulatorischem Druck

Als Analyst w√ľrde ich es wie folgt umformulieren: Vor zwei Monaten habe ich, Binance, die Entscheidung getroffen, alle Dienste rund um die nigerianische Naira (NGN) einzustellen. Infolgedessen wurden Abhebungen in NGN nach dem 8. M√§rz ausgesetzt und alle verbleibenden NGN-Guthaben wurden automatisch in Tether (USDT)-Stablecoins umgewandelt.

Einige Wochen nach der Inhaftierung der beiden F√ľhrungskr√§fte von Binance, Nadeem Anjarwalla und Tigran Gambaryan, wegen Steuerhinterziehung und anderen Straftaten stellte Binance seine Gesch√§ftst√§tigkeit vor√ľbergehend ein. Anjarwalla, dem w√§hrend seines Polizeigewahrsams ein Gebetsanliegen gew√§hrt wurde, konnte fliehen und wurde sp√§ter mit seinem kenianischen Pass in Kenia gefunden. Sein britischer Pass bleibt beschlagnahmt.

Nach diesem Vorfall haben die nigerianischen Beh√∂rden mit INTERPOL zusammengearbeitet, um Anjarwalla in Kenia zur Auslieferung festzunehmen. Dar√ľber hinaus verlangen sie von Binance eine saftige Geldstrafe von rund 10 Milliarden US-Dollar ‚Äď ein Betrag, der die vom US-Justizministerium im vergangenen Jahr verh√§ngte Strafe von 4,3 Milliarden US-Dollar √ľbertrifft.

Weiterlesen

2024-05-07 14:36