Neue Bitcoin-Wallet-Adressen verzeichnen einen massiven Rückgang und erreichen den niedrigsten Stand seit 2018

Genug von der deutschen Bürokratie? 😤 Dann ab in die Krypto-Welt! 🚀💸

👉Klick auf "Beitreten" und erlebe den Spaß!📲


Als erfahrener Analyst habe ich viele Marktzyklen im Kryptowährungsbereich miterlebt, und dieser aktuelle Rückgang bei neuen Bitcoin-Adressen ist ein Muster, das ich schon einmal beobachtet habe. Vor sechs Monaten herrschte in der Community spürbare Aufregung, als wir auf die Zulassung von Spot-Bitcoin-ETFs, die Einführung innovativer Protokolle wie Ordinals und die bevorstehende Halbierung warteten. Diese Faktoren führten zu einem rasanten Anstieg der Schaffung neuer Wallets und brachten uns auf nahezu Rekordhöhen.


Vor etwa einem halben Jahr erreichte die durchschnittliche Anzahl neuer Bitcoin-Adressen, die jede Woche erstellt wurden, Rekordhöhen, die zuletzt während des Höhepunkts im Dezember 2017 erreicht wurden. Dieser Anstieg war jedoch in erster Linie auf die Aufregung und das gestiegene Interesse innerhalb der Bitcoin-Community zurückzuführen und nicht auf ein signifikantes zugrunde liegendes Wachstum.

Als Bitcoin-Analyst habe ich in letzter Zeit einen aufregenden Aufbau in der Krypto-Community beobachtet. Der Wunsch nach einer behördlichen Genehmigung für Spot-Bitcoin-ETFs hat neue Höhen erreicht. Gleichzeitig stehen wir kurz davor, innovative Entwicklungen wie Ordinals zu erleben. Um die Vorfreude noch zu steigern, nähern wir uns der mit Spannung erwarteten Bitcoin-Halbierung. Diese Faktoren haben zu einem rasanten Anstieg der Entwicklung neuer Bitcoin-Geldbörsen geführt und ihre Zahl in die Nähe von Rekordhöhen getrieben.

Ab diesem Zeitpunkt kam es zu einem spürbaren Rückgang der Fortschritte, der den Trend seit Anfang 2018 widerspiegelt.

Als Krypto-Investor, der die Markttrends genau beobachtet, sind mir einige interessante Daten aus der On-Chain-Analyse von TheBlock aufgefallen. In der vergangenen Woche ist die durchschnittliche tägliche Erstellung neuer Bitcoin-Adressen auf etwa 275.000 gesunken. Dies stellt einen erheblichen Rückgang gegenüber dem Durchschnitt von 625.000 dar, den wir vor sechs Monaten beobachtet haben. Eine derart signifikante Änderung der Anzahl neuer Adressen signalisiert eine deutliche Verschiebung der Marktdynamik und der Anlegerstimmung im Kryptowährungsbereich.

Wichtige Kennzahlen zum Rückgang

Der Rückgang neuer Bitcoin-Adressen lässt sich auf mehrere wichtige Indikatoren zurückführen. Beispielsweise sind die Einnahmen der Bergleute auf ein erstaunlich niedriges Niveau gesunken. Diese Kennzahl ist von entscheidender Bedeutung, da sie den allgemeinen Zustand des Bitcoin-Netzwerks widerspiegelt. Der anhand der Hash-Rate berechnete Miner-Umsatz ist ein gängiger Indikator für die Vitalität und Sicherheit des Netzwerks. Folglich bedeuten die derzeit reduzierten Hash-Raten, dass weniger Miner teilnehmen, was möglicherweise Auswirkungen auf die Stabilität und Sicherheit des Netzwerks haben könnte.

Der Rückgang der Transaktionsgebühren deutet auf eine Verringerung der Anzahl der verarbeiteten Transaktionen hin. Dies wiederum kann auf eine verminderte Benutzerinteraktion mit dem Netzwerk hinweisen.

Zukunftsaussichten und mögliche Erholung

Als Analyst habe ich trotz des jüngsten Marktabschwungs einige ermutigende Anzeichen im Bitcoin-Ökosystem beobachtet. Der Grund dafür ist, dass bahnbrechende Protokolle, die auf dem Bitcoin-Netzwerk basieren, bei Risikokapitalfirmen immer mehr Aufmerksamkeit erregen. Dieser Investitionszufluss zeigt einen starken Glauben an das langfristige Potenzial von Bitcoin und die ihm zugrunde liegende Technologie.

Der Schwerpunkt auf der Erfindung neuer Verfahren bedeutet einen Schritt hin zur Verbesserung der Fähigkeiten und des Wertes des Bitcoin-Netzwerks. Diese Fortschritte können zu einer erhöhten Akzeptanz und neuer Begeisterung für die zukünftige Verwendung führen. Risikokapitalinvestitionen bieten nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern bieten auch strategische Ausrichtung und Ressourcen, die die Entwicklung und Integration innovativer Technologien beschleunigen können.

Weiterlesen

2024-05-20 16:12