Laut Bitget Research gibt es in Westeuropa täglich 1,5 Millionen aktive Krypto-Händler

In Westeuropa wächst die Begeisterung für den Krypto-Handel; täglich nehmen etwa 1,5 Millionen Menschen an dieser Aktivität teil. Laut einer Studie von Bitget, einer bekannten Börse für digitale Vermögenswerte, beherbergt die Region, die Länder wie Deutschland, Belgien, Österreich, Frankreich und die Niederlande umfasst, täglich etwa 1,2 bis 1,5 Millionen Händler.

Deutschland und Frankreich sind führend bei den Handelsaktivitäten

Im Rahmen ihrer Studie stellte das Unternehmen fest, dass die größte Begeisterung für Investitionen in digitale Vermögenswerte bei Privatpersonen in Deutschland und Frankreich herrscht. Diese beiden Länder verfügen in ihren jeweiligen Regionen über eine beträchtliche Anzahl von Investoren und Befürwortern digitaler Vermögenswerte.

Der Handel mit Kryptowährungen erfolgt an beiden Arten von Börsen: zentral und dezentral. Studien zufolge bevorzugen zahlreiche Kryptohändler aus Westeuropa zentralisierte Börsen (CEXs), was zu deutlich mehr Verkehr auf diesen Plattformen im Vergleich zu dezentralen Plattformen führt. Händler in Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden bevorzugen vor allem den Handel mit Terminkontrakten, während andere Nutzer eher zum Spothandel tendieren.

Wenn es um dezentrale Börsen geht, sind PancakeSwap und Uniswap die von Benutzern am meisten bevorzugte Wahl. Selbstverwahrende Wallets wie Coinbase Wallet, Metamask, Bitget Wallet und TrustWallet werden häufig zum Speichern von Vermögenswerten verwendet. Was den jährlichen Anstieg des Datenverkehrs aus Westeuropa an zentralisierten Börsen (CEXs) betrifft, so verzeichneten Deutschland und die Schweiz einen Anstieg der Krypto-Handelsaktivitäten um über 50 %. Bemerkenswert ist, dass Polen mit 145 % die höchste Wachstumsrate verzeichnete.

Im Jahr 2023 verzeichneten Länder wie Frankreich und Belgien einen Rückgang der Wachstumsrate im Vergleich zum Vorjahr. Insbesondere der aus Belgien stammende Verkehr ging um etwa 6,8 % zurück.

Österreich verzeichnet einen Anstieg des Nutzerwachstums um 70 %

In Westeuropa tendiert die Präferenz für den Handel mit digitalen Vermögenswerten stark zu Decentralized Finance (DeFi)-Plattformen. Andererseits ist die Begeisterung für den Peer-to-Peer-Handel (P2P) relativ verhalten.

Die Untersuchung ergab, dass Menschen in diesem Bereich Kryptowährungen häufig mit Kreditkarten kaufen, die mit ihren Girokonten verknüpft sind, und Fiat-Geld einzahlen, wodurch der Wunsch nach Transaktionen von Person zu Person (P2P) abnimmt.

Beim Engagement legen Deutschland und Frankreich ein hohes Tempo vor. Insbesondere Österreich glänzte mit einer beeindruckenden jährlichen Steigerung von 70 % und lockte mehr Nutzer als je zuvor an, die atemberaubende Landschaft, reiche Geschichte und künstlerische Angebote zu entdecken.

Der Nutzerzuwachs in Deutschland lag mit 69 % knapp an zweiter Stelle, während in anderen westeuropäischen Ländern die Wachstumsraten bescheidener ausfielen und zwischen 15 % und 20 % lagen.

Vereinfacht ausgedrückt ergab die Forschung, dass klare regulatorische Richtlinien in Westeuropa im Gegensatz zu anderen Teilen der Welt ein Hauptgrund für das Wachstum der Region in diesem Bereich sind. Bemerkenswerte europäische Länder wie Deutschland, die Schweiz, Belgien, Frankreich, Österreich, Liechtenstein, Luxemburg und die Niederlande haben sich bereits an den Rechtsrahmen der EU zur Verwaltung von Krypto-Assets angepasst.

Zukunftsaussichten

Die Forschung von Bitget geht davon aus, dass der Kryptohandel in Deutschland und Frankreich innerhalb der europäischen Region auch in Zukunft von Bedeutung sein wird.

Das Unternehmen erwartet einen weiteren Anstieg der Nachfrage nach On-Chain-Technologien, insbesondere in den Bereichen NFTs, dezentrale Börsen (DEXes) und Blockchain-Spiele. Darüber hinaus prognostizieren sie, dass ein oder zwei europäische Blockchain-Teams in ihren jeweiligen Sektoren als Spitzenreiter hervorgehen werden.

Dezentrale Plattformen ermöglichen es Benutzern, Kryptowährungen direkt untereinander zu handeln, ohne dass ein zentraler Vermittler erforderlich ist. Es wird erwartet, dass dieses Setup der zunehmenden Nachfrage nach On-Chain-Transaktionen gerecht wird und mehr Sicherheit und optimierte Handelserlebnisse bietet.

Das Unternehmen erwartet eine stärkere Beteiligung an Initiativen in der Solana-Blockchain-Community. Basierend auf aktuellen Studien wird prognostiziert, dass Transaktionen im Netzwerk Krypto-Wallets fördern werden, die mehrere Blockchain-Netzwerke unterstützen. Folglich wird erwartet, dass der Einsatz von Solana-orientierten Projekten in Westeuropa an Bedeutung gewinnen wird.

Weiterlesen

2024-03-28 15:37