Institutionelle Anleger investieren 942 Millionen US-Dollar in Bitcoin. Wird dies einen Anstieg auf 80.000 US-Dollar auslösen?

Genug von der deutschen Bürokratie? 😤 Dann ab in die Krypto-Welt! 🚀💸

👉Klick auf "Beitreten" und erlebe den Spaß!📲


Als Forscher mit einem Hintergrund auf den Finanzmärkten und Erfahrung in der Verfolgung von Kryptotrends halte ich den jüngsten Anstieg institutioneller Investitionen in Bitcoin für eine aufregende Entwicklung. Die massiven Zuflüsse von 942 Millionen US-Dollar in Bitcoin-Investmentfonds in der vergangenen Woche sind ein klares Zeichen für die optimistische Stimmung dieser Anleger. Dieser Trend könnte möglicherweise eine Bitcoin-Rallye auslösen und den Preis in Richtung der prognostizierten 80.000-Dollar-Marke treiben.


Als Analyst habe ich in letzter Zeit einen erheblichen Anstieg institutioneller Investitionen in Bitcoin festgestellt. Allein letzte Woche verzeichneten Bitcoin-bezogene Investmentfonds erhebliche Zuflüsse. Dieser Trend impliziert eine wachsende Aufwärtsbereitschaft institutioneller Anleger gegenüber Bitcoin, was möglicherweise zu einer Preisrallye führen und die Kryptowährung in Richtung 80.000 US-Dollar treiben könnte.

Bitcoin-Investmentfonds verzeichnen Zuflüsse in Höhe von 942 Millionen US-Dollar

Basierend auf dem neuesten Wochenbericht von CoinShares gab es einen Zufluss von 942 Millionen US-Dollar in Bitcoin-Anlageprodukte. Dieser Anstieg der Investitionen ist auf die unerwartet niedrige Ankündigung des Verbraucherpreisindex (VPI) am Mittwoch zurückzuführen, die in den letzten drei Handelstagen der Woche 89 % der Gesamtzuflüsse auslöste.

Die unerwartet niedrigen Inflationsdaten des Verbraucherpreisindex (VPI) haben das Anlegervertrauen gestärkt, da sie darauf hindeuten, dass sich die Inflation in den USA verlangsamen könnte. Diese Möglichkeit erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Federal Reserve die Zinssätze senkt. Ein Rückgang der Zinssätze ermutigt Anleger im Allgemeinen dazu, Mittel in risikoreichere Vermögenswerte wie Bitcoin zu investieren, was den Kryptomarkt attraktiver macht.

Letzte Woche waren die Vereinigten Staaten führend, indem sie über Spot-Bitcoin-ETFs etwa 1 Milliarde US-Dollar in Bitcoin investierten. Bemerkenswert ist, dass der Bitcoin Trust (GBTC) von Grayscale, der seit der ETF-Genehmigung im Januar einen erheblichen Abfluss von über 16 Milliarden US-Dollar verzeichnete, im gleichen Zeitraum Zuflüsse in Höhe von insgesamt 18 Millionen US-Dollar verzeichnete.

Als Krypto-Investor beobachte ich einen anhaltenden Trend, dass erhebliche Investitionen in Spot-Bitcoin-ETFs fließen. Letzte Woche gab es bei diesen Fonds einen Nettozufluss von rund 237,2 Millionen US-Dollar, wie in einem aktuellen Beitrag auf X (früher bekannt als Twitter) berichtet wurde. Bemerkenswerterweise verzeichnete keiner dieser Spot-Bitcoin-ETFs an diesem Tag Abflüsse, wobei GBTC sogar einen Zufluss von rund 9,3 Millionen US-Dollar verzeichnete.

Hervorzuheben ist auch die erhebliche Investition in Bitcoin in Höhe von 942 Millionen US-Dollar. Im Gegensatz dazu gab es nur minimale Investitionen in Short-Bitcoin-Positionen, was auf Grundlage der Beobachtungen von CoinShares auf eine optimistische Haltung der Anleger hindeutet. Ebenso verzeichneten Solana, Chainlink und Cardano mit 4,9 Millionen US-Dollar, 3,7 Millionen US-Dollar bzw. 1,9 Millionen US-Dollar erhebliche Zuflüsse.

Der Bull Run von BTC könnte wieder im Gange sein

Die Nachfrage nach Spot-Bitcoin-ETFs war erneut robust und führte zu erheblichen Zuflüssen. Dieses erneute Interesse deutet darauf hin, dass der Bitcoin-Bullenmarkt an Dynamik gewinnen könnte, da diese Fonds eine entscheidende Rolle dabei spielten, dass die Kryptowährung im März mit 73.750 US-Dollar ein neues Rekordhoch erreichte.

Diese Mittel könnten dazu führen, dass Bitcoin noch einmal stark ansteigt und möglicherweise 80.000 US-Dollar erreicht oder sogar übersteigt. Auch andere Faktoren als Spot-Bitcoin-ETFs befeuern den Aufwärtstrend von Bitcoin. Beispielsweise deuten die Wirtschaftsdaten in den USA darauf hin, dass sich die Bedingungen verbessern könnten.

Als technischer Analyst habe ich die Preisentwicklung von Bitcoin genau beobachtet. Aus meiner Sicht deuten die jüngsten Entwicklungen darauf hin, dass wir möglicherweise das Schlimmste des jüngsten Marktabschwungs erlebt haben. Insbesondere hat Rekt Capital, ein angesehener Krypto-Analyst, darauf hingewiesen, dass Bitcoin nun die Gefahrenzone nach der Halbierung überschritten hat.

Institutionelle Anleger investieren 942 Millionen US-Dollar in Bitcoin. Wird dies einen Anstieg auf 80.000 US-Dollar auslösen?

Weiterlesen

2024-05-21 22:16