Gouverneur Sanders steht vor dem Widerstand des Senats gegen die Vorschriften zum Krypto-Mining

Genug von der deutschen B√ľrokratie? ūüė§ Dann ab in die Krypto-Welt! ūüöÄūüíł

ūüĎČKlick auf "Beitreten" und erlebe den Spa√ü!ūüď≤


In einer klaren Ansprache an die Gesetzgeber hielt Sarah Sanders, die Gouverneurin von Arkansas, am Mittwoch w√§hrend der Haushaltssitzung ihre erste Rede zur ‚ÄěLage des Staates‚Äú. Sie erl√§uterte ihre finanziellen Ziele und machte deutlich, dass sie ihre Zustimmung gerne erteilen w√ľrde, wenn ein Budget genehmigt w√ľrde, das ihren Pl√§nen entspricht.

Zwei wichtige Themen standen im Mittelpunkt der Diskussion: Erstens die anhaltende Kontroverse um die Regulierung von Kryptow√§hrungen, die von mehreren Senatoren angesprochen wurde; Zweitens die Frage der Gehaltserh√∂hung f√ľr Staatsbedienstete, die breite Unterst√ľtzung gefunden hat.

Einfacher ausgedr√ľckt erlaubt das bestehende Krypto-Mining-Gesetz ihre Einrichtung, die lokalen Beh√∂rden behalten sie jedoch in der Anfangsphase im Auge. Diese Betriebe unterliegen jedoch nur einer minimalen beh√∂rdlichen Aufsicht, was dazu f√ľhrt, dass einige Standorte in Arkansas auf den Pr√ľfstand gestellt werden, da Bedenken hinsichtlich des ausl√§ndischen Eigentums und Managements bestehen.

Senatoren debattieren √ľber Krypto-Mining-Vorschriften

Der 30-t√§gige Zeitraum f√ľr die Behandlung von Finanzangelegenheiten im Kongress k√∂nnte bis zu 45 Tage dauern. Der Gesetzgeber hat die M√∂glichkeit, zus√§tzliche Themen anzugehen, aber dazu m√ľsste er die Zustimmung beider Kammern mit einer Zweidrittelmehrheit einholen. Besonders herausfordernd wird dies, wenn es um die vorgeschlagene Resolution zu Krypto-Mining-Einrichtungen geht.

Senator Josh Bryant (R-Rogers) stellt einen neuen Plan vor, um die durch den Bitcoin-Mining-Betrieb verursachten L√§rmprobleme anzugehen. Dies geschah nach der Verabschiedung des Gesetzes 851 im Jahr 2023, das die M√∂glichkeiten der Kommunen einschr√§nkte, L√§rmvorschriften speziell f√ľr Krypto-Mining-Einrichtungen durchzusetzen.

Bryant schlug eine √Ąnderung des Gesetzes vor, um gegnerischen L√§ndern im Sinne des Bundesgesetzes zu verbieten, mehr als 15 % der Anteile an Kryptow√§hrungs-Mining-Operationen zu halten. Jegliches zus√§tzliche Eigentum sollte auf amerikanische Unternehmen oder L√§nder √ľbertragen werden, die keine Gegner sind.

Wenn ein Unternehmen Krypto-Mining betreibt und sich im Besitz eines ausl√§ndischen Landes befindet, das nach Bundesgesetz als kontrovers gilt, kann dieses bis zu 15 % des Eigentums halten. Wenn sie jedoch mehr besitzen, m√ľssen sie ihre √ľbersch√ľssigen Anteile entweder an eine nicht feindliche ausl√§ndische Nation oder an amerikanische Eigent√ľmer verkaufen. (Bryants Aussage paraphrasiert)

Bryants j√ľngster Vorschlag strebt eine Harmonie zwischen Kryptow√§hrungs-Mining-Aktivit√§ten und L√§rmschutzvorschriften an. Von Bergbauunternehmen wird erwartet, dass sie leisere Methoden wie Fl√ľssigkeitsk√ľhlung und Schalld√§mmung anwenden. Dar√ľber hinaus k√∂nnen Gemeinden spezifische Dezibelgrenzen f√ľr Krypto-Mining-Sites festlegen. Allerdings m√ľssen diese Anlagen in Industriegebieten oder in betr√§chtlicher Entfernung von Wohngebieten liegen, um einen akzeptablen L√§rmpegel sowohl f√ľr den Bergbaubetrieb als auch f√ľr die Anwohner zu gew√§hrleisten.

Arkansas-Kryptogesetzgebung

Die Entscheidung befasst sich auch mit Fragen im Zusammenhang mit ausl√§ndischer Kontrolle. Firmen, bei denen mehr als 15 % des Eigentums von Unternehmen aus L√§ndern gehalten werden, die R√ľstungsbeschr√§nkungsabkommen unterliegen oder die vom Au√üenministerium identifiziert wurden, w√ľrden verboten, was zu Debatten √ľber die Herstellung eines Gleichgewichts zwischen der Wahrung der nationalen Sicherheit und der F√∂rderung der globalen Beteiligung an Kryptow√§hrungen f√ľhren w√ľrde.

Senatspr√§sident Bart Hester erkennt an, dass der Senat √ľber die Kryptow√§hrungsregulierung gespalten ist. Auch wenn ein gezielter Gesetzentwurf angenommen werden k√∂nnte, scheint die Verabschiedung einer allumfassenden Resolution w√§hrend dieser Legislaturperiode ungewiss. Diese Situation unterstreicht die anhaltende nationale Diskussion √ľber Kryptoregulierungen, wobei Arkansas eine f√ľhrende Rolle in der Diskussion einnimmt.

Vereinfacht ausgedr√ľckt veranschaulicht die Finanzkrise in Arkansas die Komplexit√§t der Kontrolle einer aufstrebenden Branche wie der Kryptow√§hrung. Es ist wichtig, ein Gleichgewicht zwischen der F√∂rderung von Innovation und Wirtschaftswachstum, der Ber√ľcksichtigung von Umweltbelangen und der Gew√§hrleistung des Verbraucherschutzes zu finden. Diese Aufgabe erweist sich als recht anspruchsvoll. Die regulatorische Landschaft f√ľr Krypto in Arkansas ist derzeit unklar, aber im weiteren Sinne geht die Debatte auf nationaler Ebene weiter.

Weiterlesen

2024-04-11 14:12