Experten sagen, dass die britische Krypto-Regulierung von einer möglichen Wahlverschiebung unbeeindruckt bleibt

Als erfahrener Krypto-Investor mit großem Interesse an der Regulierungslandschaft dieser spannenden Branche bin ich vom unerschütterlichen Engagement Großbritanniens für die Regulierung von Kryptowährungen trotz der bevorstehenden Parlamentswahlen ermutigt. Die proaktiven Bemühungen der Konservativen Partei, das Land als globales Zentrum für Kryptowährungen zu etablieren, waren beeindruckend. Ihr vorgeschlagener Marktgesetzentwurf zielt darauf ab, die Financial Conduct Authority (FCA) zu ermächtigen, Kryptowährungen als regulierte Finanzaktivität zu überwachen.


Als Kryptomarktanalyst habe ich den britischen Ansatz zur Regulierung des Kryptosektors genau beobachtet. Trotz der bevorstehenden Parlamentswahlen scheint es klar, dass das Engagement des Vereinigten Königreichs in diesem Bereich weiterhin stark ist. Branchenvertreter äußern sich optimistisch, dass die von der derzeitigen Regierung geschaffene Grundlagenarbeit fortbestehen wird, unabhängig davon, welche politische Partei ihr Amt antritt.

Die Konservative Partei, die das Vereinigte Königreich regiert, hat erhebliche Fortschritte dabei gemacht, das Land zu einem weltweit führenden Ziel für Kryptowährungen zu machen. Im Einklang mit ihrer Agenda für 2022 wurde dieses Ziel durch einen Gesetzesvorschlag für Märkte verwirklicht. Im Falle einer Verabschiedung würde dieses Gesetz der Financial Conduct Authority (FCA) die Befugnis verleihen, Kryptowährungstransaktionen als Finanzaktivitäten zu regulieren.

Die Konservative Partei stärkt ihre Pro-Krypto-Haltung, indem sie Pläne zur Verabschiedung von Gesetzen zu Stablecoins und Staking vor den bevorstehenden Wahlen ankündigt. Laut Brancheninsidern wie Adam Jackson, dem Policy Director bei Innovate Finance, ist dieses Ziel erreichbar.

Laut Aussage der Regierung handelt es sich hierbei um ihre geplante Maßnahme. Es liegen keine gegenteiligen Informationen darüber vor, warum dies nicht möglich ist. Sofern keine unvorhergesehenen Umstände eintreten, sollten diese Behörden daher vor der nationalen Wahl vorhanden sein.

Politischer Wandel wirkt sich auf die Kryptoregulierung im Vereinigten Königreich aus

Laura Navaratnam, die politische Leiterin des Vereinigten Königreichs beim Crypto Council for Innovation, teilt Jacksons Perspektive. Sie räumt ein, dass politische Entwicklungen zu Verzögerungen führen können, hebt jedoch die proaktiven Maßnahmen hervor, die Regulierungsbehörden wie die Bank of England und die Financial Conduct Authority bei der Veröffentlichung von Konsultationspapieren zu Stablecoins ergriffen haben.

Die politische Landschaft verändert sich derzeit, wie aktuelle Umfragedaten zeigen. Insbesondere hat die Labour-Partei einen deutlichen Vorsprung bei der Wählerunterstützung errungen: 44 % der Befragten bevorzugten sie in einer von Ipsos durchgeführten Umfrage. Unterdessen verzeichnete die Konservative Partei einen deutlichen Rückgang und erhielt nur noch 19 % der Stimmen. Dieser Trend wurde bei den jüngsten Kommunalwahlen noch deutlicher, bei denen Labour deutliche Gewinne erzielte und die Konservativen deutliche Verluste hinnehmen mussten.

Das Ausmaß des erheblichen Vorsprungs der siegreichen Partei sei ein weiterer wichtiger Faktor, wie Jackson betonte. „Eine geringere Siegmarge bedeutet, dass sie in bestimmten Politikbereichen mit größeren Einschränkungen konfrontiert werden“, stellte er klar.

Die Tokenisierung von Wertpapieren steht im Mittelpunkt

Die Position der Labour-Partei zu Krypto-Regulierungen muss noch endgültig geklärt werden, ihr Ziel ist es jedoch, das Vereinigte Königreich zu einem führenden Markt für die Verbriefung von Token zu machen. Dabei geht es um die Erstellung digitaler Gegenstücke realer Vermögenswerte, beispielsweise Finanzinstrumente. Dieser Vorstoß zur Verbriefung steht im Einklang mit der Forderung der Branche nach strengen Vorschriften in diesem Sektor.

Das Vereinigte Königreich ist fest entschlossen, eine lebendige Kryptowährungsszene zu fördern. Unabhängig davon, welche Partei die bevorstehenden Wahlen gewinnt, scheinen wichtige Akteure der Branche und Regulierungsbehörden bereit zu sein, zusammenzuarbeiten und die Zukunft der Kryptowährung im Vereinigten Königreich zu gestalten. Mit der Entwicklung neuer Krypto-Vorschriften und der Betonung der Tokenisierung durch die Labour-Partei festigt Großbritannien seine Position als führender globaler Akteur im Kryptowährungssektor.

Weiterlesen

2024-05-14 14:15