Die Zentralbank von Fidschi warnt vor dem Kauf und der Investition in Kryptowährungen

Nachdem sich der Kryptowährungsmarkt vom Abschwung am vergangenen Wochenende zu erholen begann, hat die Währungsbehörde in Fidschi den Bürgern geraten, beim Umgang mit virtuellen Währungen in ihrem Land Vorsicht walten zu lassen.

Am Montag machte die Reserve Bank of Fiji (RBF) in einer formellen Erklärung klar, dass digitale Währungen wie Bitcoin (BTC), Ethereum (Ether) und Tether USD (USDT) in Fidschi nicht als gültige Zahlungsmittel gelten. Sie sollten daher nicht für den Kauf oder Verkauf von Waren und Dienstleistungen im Inland verwendet werden.

Kryptowährungen sind auf Fidschi illegal

Laut der Erklärung der Bank gelten auf der Grundlage des RBF-Gesetzes von 1983 nur Banknoten und Münzen, die von der Reserve Bank of Fiji ausgegeben oder genehmigt wurden, als gesetzliches Zahlungsmittel in Fidschi. Folglich verstößt die Verwendung von Kryptowährungen für Transaktionen innerhalb des Landes gegen geltendes Recht.

Die Bankenbehörde von Fidschi gab bekannt, dass es Bürgern untersagt ist, mit ihren Bankgeldern an Kryptowährungstransaktionen teilzunehmen, da virtuelle Vermögenswerte im Land nicht als gültige Anlageoptionen gelten.

Die RBF fügte hinzu, dass diese Regelung nicht nur für Einzelpersonen, sondern auch für Unternehmen gelte. Es ist sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen verboten, in diesem Land, das bekanntlich als „Weichkorallenhauptstadt der Welt“ bezeichnet wird, in digitale Vermögenswerte zu investieren oder diese zu erwerben.

Die Bank fügte hinzu, dass diese Einschränkung nicht nur für den Kauf oder die Investition in digitale Vermögenswerte mit lokal ausgegebenen Kredit- oder Debitkarten gilt, sondern auch für Transaktionen im Inland.

Wenn Sie die Richtlinien der Zentralbank zu digitalen Vermögenswerten missachten, drohen Ihnen Geldstrafen gemäß dem RBF Act von 1983 und dem Exchange Control Act von 1950.

Im Ausland lebende Bürger, die ohne vorherige Genehmigung der Zentralbank in Kryptowährungen investieren, könnten nach dem Devisenkontrollgesetz mit Geldstrafen rechnen, erinnert die RBF.

Kein Unternehmen ist berechtigt, Kryptodienste in Fidschi anzubieten

Ariff Ali von der RBF warnte vor dem Handel mit Kryptowährungen aufgrund der zunehmenden Beliebtheit digitaler Investitionsprogramme in Fidschi.

Über soziale Medien behauptet Ali, dass die Anlageklasse bei der Bevölkerung des Landes beworben wird. Den Bürgern dieses Landes ist jedoch die Teilnahme an der wachsenden Wirtschaft untersagt.

Der RBF-Gouverneur stellte klar, dass niemand, weder eine Einzelperson noch eine Organisation, von der Bank die Erlaubnis erhalten habe, Kryptowährungs-Investitionsdienstleistungen in diesem Bereich anzubieten.

Das Land gehört weltweit zu den Ländern, die einer Finanzmodernisierung skeptisch gegenüberstehen. Über die Zentralbank und die fidschianische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission hat die Regierung zahlreiche Warnungen bezüglich der Nutzung und des Austauschs digitaler Vermögenswerte innerhalb des Territoriums herausgegeben.

Weiterlesen

2024-04-15 18:40