Die Kimchi-Prämie von Bitcoin sinkt aufgrund von Marktschwankungen um 1,54 %

Als Forscher mit einem Hintergrund in Kryptowährungsmärkten und -wirtschaft finde ich den Rückgang der Bitcoin-Kimchi-Prämie in Südkorea faszinierend. Dieses in Südkorea einzigartige Phänomen bietet Händlern aufgrund der strengen Vorschriften des Landes sowohl Chancen als auch Risiken. Der jüngste Rückgang um 1,54 % in Asien ist eine bemerkenswerte Entwicklung, da er möglicherweise auf eine Verschiebung der Marktdynamik hindeutet.


Als Forscher, der die Markttrends für Kryptowährungen untersucht, habe ich beobachtet, dass der Preisunterschied bei Bitcoin (BTC), der auch als „Kimchi-Prämie“ bezeichnet wird, im vergangenen Monat in Südkorea allmählich abgenommen hat. Basierend auf Daten von CryptoQuant ist diese Prämie letzten Freitag um etwa 1,54 % gesunken. Es ist wichtig zu beachten, dass die CryptoQuant-Metrik diese Zahl berechnet, indem sie den Bitcoin-Preis auf dem US-Markt und den Preis in Südkorea vergleicht.

Bitcoin Kimchi Premium hilft bei der Erkundung Südkoreas

Coinspeaker beschrieb die Kimchi-Prämie als ein einzigartiges Ereignis im Kryptowährungssektor, das speziell für Südkorea gilt. Aufgrund der strengen Vorschriften des Landes bietet diese Situation interessante, aber auch riskante Handelsmöglichkeiten. Es stellt den Preisunterschied zwischen Bitcoin und anderen digitalen Währungen dar, wenn sie an lokalen und internationalen Börsen gekauft werden.

Als Analyst würde ich erklären, dass ich die Kimchi-Prämie als ein Phänomen identifiziert habe, das hauptsächlich von einigen Schlüsselfaktoren bestimmt wird. Die günstigen Handelsbestimmungen Südkoreas spielten eine wichtige Rolle bei der Entstehung dieses Preisunterschieds zwischen lokalen und internationalen Bitcoin-Märkten. Darüber hinaus hat die Bereitschaft der Bevölkerung, sich auf den Bitcoin-Handel einzulassen, das Wachstum weiter vorangetrieben. Darüber hinaus haben strenge Finanzkontrollen im Land die Komplexität von Bitcoin-Transaktionen noch weiter erhöht und die Nachfrage nach Arbitragemöglichkeiten erhöht. Das Aufkommen des Arbitragehandels mit Kryptowährungen hat die Popularität des Kimchi Premium folglich verstärkt.

Händler profitieren derzeit von der Preisdifferenz, indem sie Bitcoin an internationalen Börsen kaufen und sie dann auf südkoreanischen Plattformen weiterverkaufen, was zu erheblichen Gewinnen führt. Die Preisunterschiede beim Bitcoin-Handel zwischen diesen Märkten können bis zu 3 % bis 20 % betragen.

Generell stellt der südkoreanische Markt aufgrund seines restriktiven Charakters eine Herausforderung für ausländische Investoren dar. Ebenso können lokale Investoren, die sich an groß angelegten Kryptowährungsarbitragegeschäften über Devisen beteiligen, mit Strafen nach dem südkoreanischen Devisentransaktionsgesetz rechnen. Angesichts des begrenzten inländischen Angebots an Kryptowährungen in Südkorea besteht auf diesem Markt oft eine erhebliche unbefriedigte Nachfrage.

Im März kam es zu einem deutlichen Anstieg der Kimchi-Prämie um 11,44 %, was ungefähr zu dem Zeitpunkt erfolgte, als Bitcoin einen neuen Rekordpreis von über 73.000 US-Dollar erreichte.

Die Aussichten für den BTC-Markt werden durch mangelnde Begeisterung beeinträchtigt

Der Rückgang der Bitcoin-Prämie auf den koreanischen Märkten geht mit einem deutlichen Rückgang der Handelsaktivität an den führenden südkoreanischen Kryptowährungsbörsen einher. Zu den betroffenen Plattformen gehören Upbit, Bithumb, Coinone, Korbit und Gopax, die zusammen einen erheblichen Teil der Transaktionen des lokalen Kryptomarktes ausmachen. In den letzten 24 Stunden meldeten diese Börsen ein gemeinsames Handelsvolumen von etwa 2 Milliarden US-Dollar.

Ich bin Analyst und muss leider mitteilen, dass die am 6. März gemeldete Zahl von 18 Milliarden US-Dollar erheblich von der aktuellen Situation abweicht. Diese Diskrepanz deutet auf einen spürbaren Rückgang der Anlegerstimmung gegenüber dem lokalen Markt hin, der auf die jüngsten ungünstigen Ereignisse im Nahen Osten und die schwache Performance der in den USA notierten Bitcoin-ETFs in den letzten Wochen zurückzuführen ist. Die anhaltende Krise im Nahen Osten stellt weiterhin eine große Herausforderung für die Unternehmen in der Region dar und wirkt als Abwärtskatalysator. Darüber hinaus haben die gedämpften Aussichten für US-Bitcoin-ETFs die Marktbegeisterung weiter gedämpft.

Am 8. Mai verzeichneten mehrere börsengehandelte Bitcoin-Fonds (ETFs), wie der iShares Bitcoin ETF (IBIT) von BlackRock und der Wise Origin Bitcoin Index Fund (FBTC) von Fidelity, keine neuen Investitionen oder Abhebungen. Im Gegensatz dazu konnte der Bitwise Bitcoin ETF Trust (BITB) von Bitwise Asset Management etwa 12 Millionen US-Dollar an Neuinvestitionen anziehen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Wert von Bitcoin aufgrund weniger bedeutender Ereignisse in den letzten Zeiträumen gesunken ist. Dennoch liegt der aktuelle Preis bei 63.015,97 $, was einem Anstieg von 3,57 % gegenüber dem vergangenen Tag entspricht.

Weiterlesen

2024-05-10 16:07