Chinas CBDC-Mastermind wird untersucht

Genug von der deutschen B√ľrokratie? ūüė§ Dann ab in die Krypto-Welt! ūüöÄūüíł

ūüĎČKlick auf "Beitreten" und erlebe den Spa√ü!ūüď≤


Als Beobachter mit einem Hintergrund in den Bereichen Finanzen und Technologie finde ich die laufende Untersuchung gegen Yao Qian, den Direktor des Informationszentrums der China Securities Regulatory Commission und ehemaligen Leiter des Forschungsinstituts f√ľr digitale W√§hrungen der Zentralbank, besonders faszinierend. Seine Arbeit an Chinas digitaler Zentralbankw√§hrung (CBDC) hat ihn unter die wachsamen Augen der chinesischen Regierung gebracht und zu den laufenden Ermittlungen gegen einige wichtige Akteure in der Krypto-Community beigetragen.


Als Forscher, der die Entwicklung digitaler Zentralbankw√§hrungen (CBDCs) untersucht, habe ich die Arbeit von Yao Qian, dem Vordenker hinter Chinas CBDC-Projekt, aufmerksam verfolgt. J√ľngste Berichte werfen jedoch einen Schatten auf seine Bem√ľhungen, da offenbar derzeit Ermittlungen der chinesischen Regierung gegen ihn laufen. Diese Nachricht folgt auf laufende Ermittlungen gegen andere Schl√ľsselfiguren der Krypto-Community, was zu wachsenden Bef√ľrchtungen hinsichtlich der m√∂glichen Einf√ľhrung von CBDCs in China f√ľhrt.

Anklagen gegen Yao Qian 

Basierend auf aktuellen Berichten hat die chinesische Antikorruptionsbeh√∂rde Yao Qian vorgeworfen, gegen Gesetze und Vorschriften versto√üen zu haben. Einzelheiten zu den laufenden Ermittlungen m√ľssen jedoch noch bekannt gegeben werden. Der 1970 geborene Qian war zuvor Direktor des Forschungsinstituts f√ľr digitale W√§hrungen der Volksbank von China und leitet derzeit das Informationszentrum der China Securities Regulatory Commission.

Im Jahr 2017 wurde Qian zum ersten Leiter des Forschungsinstituts f√ľr digitale W√§hrungen bei der People’s Bank of China ernannt. Im folgenden Jahr wechselte er von dieser Position zur Wertpapieraufsichtsbeh√∂rde. Als starker Bef√ľrworter der Blockchain-Technologie verfasste Qian 2022 ein Buch, das sich mit Themen wie NFTs, DeFi, DAOs und Play-to-Earn befasste.

Der Direktor versicherte zuversichtlich, dass Web 3.0 die Internetstruktur Chinas in Zukunft erheblich beeinflussen werde. Folglich empfahl er eine stärkere Fokussierung und Untersuchung der Weiterentwicklung.

Als Analyst w√ľrde ich Qians Kritik wie folgt umformulieren: Ich habe Qians Besorgnis √ľber die Einschr√§nkungen innerhalb der Web 2.0-Umgebung zur Kenntnis genommen. Er betonte, dass Nutzer von gro√üen Technologieunternehmen zwar zu sozialen Interaktionen oder Online-Aktivit√§ten ermutigt w√ľrden, ihr Zugang jedoch jederzeit entzogen werden k√∂nne.

Qian ist ein Bef√ľrworter der digitalen W√§hrung Chinas, des digitalen Yuan. Vor drei Jahren gab es Vorw√ľrfe, dass die chinesische Regierung beabsichtigte, diese digitale W√§hrung als √úberwachungsinstrument einzusetzen. Als Antwort erkl√§rte Qian, dass die digitale M√ľnze entwickelt wurde, um private Zahlungssysteme wie Alipay herauszufordern. Er betonte weiter, dass die Zentralbanken angesichts der zunehmenden Digitalisierung in der Wirtschaft die Verantwortung h√§tten, gesetzliche Zahlungsmittel in Form von Fiat-W√§hrungen auszugeben.

Seit mehreren Jahren arbeitet China flei√üig an der Schaffung und Implementierung seiner digitalen Zentralbankw√§hrung (CBDC). Wie andere Nationen, die digitale W√§hrungen verfolgen, hat China in verschiedenen Regionen des Landes zahlreiche Versuche mit seinem CBDC durchgef√ľhrt.

Im Jahr 2021 verh√§ngte die Regierung eine Beschr√§nkung f√ľr ihre B√ľrger und hinderte sie daran, an kryptobezogenen Transaktionen wie dem Handel und dem Mining von Kryptow√§hrungen innerhalb des Landes teilzunehmen. Gleichzeitig wurde bekannt, dass die chinesische Regierung im vergangenen Jahr landesweit rund 200 CBDC-Projekte (Central Bank Digital Currency) initiiert hat. Der Bericht unterstreicht das wachsende Interesse der chinesischen Bev√∂lkerung an digitalen W√§hrungen und erw√§hnt, dass bestimmte lokale Verwaltungen den digitalen Yuan als Anreiz zur F√∂rderung der Wiederbelebung von Unternehmen nutzten.

Stablecoins als vorgeschlagene Alternative zum chinesischen CBDC

Als CBDC-Analyst (Central Bank Digital Currency) m√∂chte ich die zust√§ndigen Beh√∂rden ermutigen, die Einf√ľhrung von Yuan-gest√ľtzten Stablecoins als alternative L√∂sung als Reaktion auf Chinas laufende Entwicklungen und Tests in diesem Sektor ernsthaft in Betracht zu ziehen. Jeremy Allaire, CEO von Circle Financial, hat ein starkes Argument f√ľr diesen Ansatz vorgebracht.

Als Finanzanalyst kann ich Allaire vorschlagen, dass Stablecoins erhebliche Vorteile f√ľr Chinas internationalen Handel und Handelsgesch√§fte bieten. Er betont, dass Stablecoins den Weg zu diesem Ziel ebnen k√∂nnten, wenn die chinesische Regierung die globale Reichweite des Yuan ausweiten m√∂chte.

Weiterlesen

2024-04-26 14:00