Asiens Bitcoin-Volatilität hängt mit Algorithmen zusammen, die ETF-Flüsse verfolgen

Vereinfacht ausgedrückt stehen die Schwankungen des Bitcoin-Preises in Asien in engem Zusammenhang mit automatisierten Handelssystemen, die Transaktionen in amerikanischen Exchange Traded Funds (ETFs) überwachen. Basierend auf diesen Informationen berichtet Bloomberg, dass diese algorithmischen Geschäfte den Bitcoin-Preis während der asiatischen Geschäftszeiten erheblich beeinflussen.

Handelsalgorithmen verderben den Bitcoin-Preis

Am Dienstagmorgen führte in Asien ein bedeutendes Ereignis dazu, dass Bitcoin den größten Rückgang seit über einem Monat erlebte. Dieser Rückgang erfolgte zeitgleich mit der Veröffentlichung von Informationen zum Investitionsfluss in US-ETFs (Exchange Traded Funds), aus denen hervorging, dass Anleger mehr Geld abgezogen als investiert hatten.

Shiliang Tang, Präsident von Arbelos Markets, wies auf die Rolle des algorithmischen Handels bei Marktschwankungen hin. Vereinfacht ausgedrückt beschrieb er, wie Algorithmen oder Bots automatisch Daten sammeln und darauf basierende Geschäfte tätigen können. Im Wesentlichen scheint dies der Fall zu sein.

Seit der Einführung mehrerer Bitcoin-ETFs in den USA am 11. Januar haben diese Fonds rund 12 Milliarden US-Dollar an Investitionen angezogen. Der Geldzufluss in diese ETFs nahm in der ersten Märzhälfte deutlich zu und trieb den Bitcoin-Preis auf ein Allzeithoch von 73.798 US-Dollar. Allerdings hat Bitcoin seitdem einen Rückgang von bis zu 17,6 % gegenüber seinem Höchststand erlebt, da Investoren Gelder in den Sektor und aus diesem heraus verschoben haben, was zu schwankenden Trends geführt hat.

Auf den Finanzmärkten Asiens hat dieser wiederkehrende Trend die Renditen erheblich beeinflusst. Insbesondere im Februar und Anfang März kam es zu einem bemerkenswerten Wachstum, doch gegen Ende des Monats schwächte sich diese Dynamik ab. Darüber hinaus geht der Einfluss des algorithmischen Handels auf den Wert von Bitcoin über den bloßen Spotmarkt hinaus; Coinglass meldete, dass an einem einzigen Dienstag Krypto-Wetten im Wert von über 357 Millionen US-Dollar liquidiert wurden.

Charlie Morris, Chief Investment Officer bei ByteTree Asset Management, betonte die Auswirkungen von Exchange Traded Fund (ETF)-Investitionen auf die Preisentwicklung von Bitcoin im Vergleich zu Gold. Derzeit werden etwa 5,5 % der Bitcoins in ETFs gespeichert, wohingegen nur 1 % des Goldes in diesen Fonds gehalten wird. Folglich haben Schwankungen bei ETF-Investitionen einen größeren Einfluss auf den Wert von Bitcoin.

Marktinsider wie Jakob Kronbichler, Mitbegründer von Clearpool Finance, betonen die Sensibilität des Marktes gegenüber der Aktivität börsengehandelter Fonds (ETF) und betrachten die jüngste Marktkorrektur als eine normale Gelegenheit für eine vorübergehende Pause angesichts der großen Begeisterung.

Spot-ETFs bringen 40 Millionen US-Dollar ein

Gestern meldeten Bitcoin-ETFs mit Fokus auf Spots einen Gesamtzufluss von rund 40,3 Millionen US-Dollar. Dieser Anstieg wurde hauptsächlich durch die erhebliche Investition von Blackrock in Höhe von rund 150,5 Millionen US-Dollar vorangetrieben. Im Gegensatz dazu verzeichnete ARK Abflüsse in Höhe von 87,9 Millionen US-Dollar, obwohl in der Woche zuvor Zuflüsse in Höhe von 200 Millionen US-Dollar verzeichnet wurden. Der GBTC von Grayscale verzeichnete relativ geringe Abflüsse, die sich auf insgesamt 81,9 Millionen US-Dollar beliefen.

Der berühmte Kryptowährungsexperte WhalePanda bemerkte: „Vielleicht Gewinnmitnahmen nach dem ersten Quartal? Das ist nur eine Hypothese. Mir ist aufgefallen, dass montags oft die meisten Abhebungen erfolgen, und ich bin gespannt, ob das Ende des ersten Quartals ein Faktor war. Der Preis fiel dann stärker.“ Die US-Regierung hat einige Bitcoins von Silk Road transferiert. Es könnte klüger sein, jetzt zu verkaufen, als für 100.000 oder 200.000 US-Dollar. Nur noch 17 Tage bis zur Halbierung.“

Zum Zeitpunkt der Drucklegung wurde BTC bei 66.398 $ gehandelt.

Asiens Bitcoin-Volatilität hängt mit Algorithmen zusammen, die ETF-Flüsse verfolgen

Weiterlesen

2024-04-03 11:46